if-de :: Forum Foren-Übersicht
Autor Nachricht
<  Wo sind denn wir?
kairo
BeitragVerfasst am: Do, 5 Sep 2002 - 19:18  Antworten mit Zitat
Abenteurer
Abenteurer


Anmeldungsdatum: 25.08.2002
Beiträge: 298

http://www.dichtung-digital.com/index.htm

Kommen Textadventures dort vor? Ich kann nichts finden. Hat jemand Erfahrung mit dieser Seite?
Ich habe ein wenig herumgelesen, konnte aber nur Zitate aus My(i)st u.ä. finden.

Zitat:

Nur in der Doppelkompetenz, die aus bewährten Interpretationsverfahren, wie sie etwa die Germanistik zu lehren weiss, und aus medienwissenschaflicher Diskursanalyse sich entwickeln wird, werden sich Kriterien dessen, was sich als digitale Literatur bestimmen lassen könnte und zu einem erweiterten Kanon des kulturwissenschaftlichen Wissens beitragen könnte, aufstellen lassen.


*gähn*
Mann! Ich bin froh, der Uni den Rücken gekehrt zu haben. "In diesem Aufsatz soll der Versuch unternommen werden, den Diskurs der Interdiskurse zu verorten ..."
Ade!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Mo
BeitragVerfasst am: Do, 5 Sep 2002 - 21:50  Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 25.08.2002
Beiträge: 303
Wohnort: Berlin

Zitat:
In diesem Aufsatz soll der Versuch unternommen werden, den Diskurs der Interdiskurse zu verorten ...

LOL, wenn ich das schon lese. "soll der Versuch unternommen werden". Wird er jetzt unternommen oder nicht? Kann der Autor nicht einfach schreiben: "wird der Versuch unternommen" oder besser: "wird untersucht"? Hat der so wenig Selbstverstrauen?

Und "Diskurs der Interdiskurse" kommentiere ich erst gar nicht...

(Merke: Germanisten können kein Deutsch, Anglisten kein Englisch, Mediziner keine ...)
_________________
d-frag.de - Ein oder zwei Dinge, die wir über Spiele wissen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
kairo
BeitragVerfasst am: Fr, 6 Sep 2002 - 22:24  Antworten mit Zitat
Abenteurer
Abenteurer


Anmeldungsdatum: 25.08.2002
Beiträge: 298

Ich habe dem Macher der "digitalen Literatur" mal einen Link zu textfire.de geschickt. Hier seine Antwort:

Zitat:
Haben Sie vielen Dank für den Tip und das lobenswerte Unternehmen. Ich
werde die Site beobachten und in meinen Artikeln und Veranstaltungen zu
Computerspielen nicht vergessen, auf sie zu verweisen. Ich werde auch
versuchen, jemanden zu finden, der zu dieser Site mal was für
dichtung-digital schreiben kann.

best
Roberto Simanowski
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Tanan
BeitragVerfasst am: Sa, 7 Sep 2002 - 10:06  Antworten mit Zitat
Abenteurer
Abenteurer


Anmeldungsdatum: 25.08.2002
Beiträge: 416
Wohnort: Essen

Falls das jemand weiter verfolgt, kann er ja im Forum bescheid geben, wenn wirklich was über IF in der Zeitschrift erscheint.
_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Mo
BeitragVerfasst am: Sa, 7 Sep 2002 - 11:25  Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 25.08.2002
Beiträge: 303
Wohnort: Berlin

Was heißt überhaupt "digitale" Literatur? Im Prinzip ist es doch (etwa vereinfacht) völlig egal, ob eine Information digital oder analog gespeichert wird. Der Unterschied zwischen traditioneller Literatur und der hier genannten "digitalen" (WWW, Spiel u.a.) liegt in der Interaktivität und der veränderten Rolle der Leser/Spieler.

Ich sehe das nicht als Haarspalterei. Selbst deren eigene Buchbeschreibung stellt diese Fage, ohne sie allerdings zu beantworten. Spätestens beim ersten nicht-digitalen Rechner wird der Begriff "digitale Literatur" so klingen wie die CD "Die 100 größten Hits der 80er".

P.S. und off-topic: Ich hab's. Endlich.
_________________
d-frag.de - Ein oder zwei Dinge, die wir über Spiele wissen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
ryn
BeitragVerfasst am: So, 8 Sep 2002 - 16:06  Antworten mit Zitat
Wasserträger
Wasserträger


Anmeldungsdatum: 08.09.2002
Beiträge: 58
Wohnort: Essen

Hi!

Eigentlich bin ich neu in diesem Forum und würde mich jetzt gern vorstellen; aber ich äusser mich erstmal zu diesem Thema und nehme an, das ist sinnvoller.

Ich will mal versuchen, den Zusammenhang zwischen Dichtung Digital und den deutschen Textadventurerern zu klären:

Die Netzliteraturszene hat mich ein, zwei Jahre lang wirklich interessiert und beschäftigt, auch, wenn ich nie ins Geschehen eingegriffen habe. Die Diskussion über Netzliteratur wird (zumindest in Deutschland und nach meinem veralteten Kenntnisstand) vorrangig mit wissenschaftlichem Anspruch geführt, und die treibenden Kräfte in dieser Diskussion haben fast alle Germanistik studiert. Mir ist nicht untergekommen, dass jemand dort über Textadventures geredet hat, und die 'Interaktivität' (gibts ja eigentlich auch im Adventure nicht) wurde ein bisschen wie ein heiliger Gral gehandelt: Vielbeschworen, selten wirklich erreicht. Einige halten Interaktivität aber für ein Erfüllungskriterium, damit überhaupt von 'Netzliteratur' geredet werden darf.

Nach meinem Verständnis soll 'Dichtung Digital' vor allem griffig klingen und beschäftigt sich eher mit Kunstformen, die über das Internet funktionieren.

Für Textadventures hieße das: Ein Adventure ist keine Netzliteratur (wenn auch 'digitale Dichtung'), aber ein Speed-IF ist wahrscheinlich Netzkultur/ Netzkunst, weil man hier die Interaktion der Beteiligten übers Netz anrechnen kann.

Bevor ich den Faden verliere, schließe ich hier.

Schönen Gruß,
Jan
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Mo
BeitragVerfasst am: So, 8 Sep 2002 - 22:47  Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 25.08.2002
Beiträge: 303
Wohnort: Berlin

ryn hat folgendes geschrieben:
Eigentlich bin ich neu in diesem Forum und würde mich jetzt gern vorstellen

Herzlich willkommen! Einige von uns werden Dich sogar schon kennen. :)

Zitat:
Die Diskussion über Netzliteratur wird [...] vorrangig mit wissenschaftlichem Anspruch geführt, und die treibenden Kräfte in dieser Diskussion haben fast alle Germanistik studiert.

Ja, schlimm genug.

Zitat:
Mir ist nicht untergekommen, dass jemand dort über Textadventures geredet hat.

Wie auch? Computerspiele machen dumm, hässlich und aggressiv. Die oben erwähnten Leute sind schlau, wissen das schon längst und beschäftigen sich deshalb kaum mit ihnen. :twisted:

Zitat:
und die 'Interaktivität' (gibts ja eigentlich auch im Adventure nicht)

Das sehe ich anders. Aber vielleicht meinst du die Interaktivität zwischen den einzelnen Schaffenden? Dann hast Du natürlich Recht.

Zitat:
Einige halten Interaktivität aber für ein Erfüllungskriterium, damit überhaupt von 'Netzliteratur' geredet werden darf.

Das ist mir zu hoch. Was hat das Internet zunächst einmal mit Interaktivität zu tun? Ich schreibe also offline mit vielen Bekannten am runden Tisch höchst interaktiv irgendeinen Text - das wäre dann "Netzliteratur"?

Um den Gedanken weiterzuspinnen: was ist mit all den Schriftstellern vergangener Jahrhunderte, die regen Briefwechsel mit Kollegen betrieben haben und aufgrund dieser Interaktivität Großteile ihrer Werke veränderten? Ist das dann nicht auch "Netzliteratur"?

Zitat:
Für Textadventures hieße das: Ein Adventure ist keine Netzliteratur

Völlig korrekt. Textadventures haben per se überhaupt nix mit dem Netz zu tun.

Zitat:
Bevor ich den Faden verliere, schließe ich hier.

Wenn Du Deinen Faden findest: meiner müsste irgendwo daneben liegen...

P.S. (vorsichtshalber): Ja, der ein oder andere Satz war ironisch gemeint.
_________________
d-frag.de - Ein oder zwei Dinge, die wir über Spiele wissen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
ryn
BeitragVerfasst am: Mo, 9 Sep 2002 - 11:08  Antworten mit Zitat
Wasserträger
Wasserträger


Anmeldungsdatum: 08.09.2002
Beiträge: 58
Wohnort: Essen

Zitat:
Zitat:
Die Diskussion über Netzliteratur wird [...] vorrangig mit wissenschaftlichem Anspruch geführt, und die treibenden Kräfte in dieser Diskussion haben fast alle Germanistik studiert.

Ja, schlimm genug.


Hier sollte ich erwähnen: Ich studier auch Germanistik. Aber ich diskutiere ja auch nicht über Netzliteratur.:wink:

Zitat:

Wie auch? Computerspiele machen dumm, hässlich und aggressiv. Die oben erwähnten Leute sind schlau, wissen das schon längst und beschäftigen sich deshalb kaum mit ihnen. :twisted:


Natürlich weiß ichs nicht: Aber ich kann mir durchaus vorstellen, dass in der Szene Raum und die Ausgangslage für ein grundsätzliches Interesse an Textadventures besteht. Und diese wunderbar 'netzige' Szene, die jetzt auch in Deutschland entsteht, und die Nutzung neuer Räume für Zusammenarbeit, die das Internet (mehr als jeder Küchentisch) bietet, sollten doch auf Interesse stoßen.

Zitat:

Zitat:
und die 'Interaktivität' (gibts ja eigentlich auch im Adventure nicht)

Das sehe ich anders. Aber vielleicht meinst du die Interaktivität zwischen den einzelnen Schaffenden?(...)


Natürlich gibt es bei Textadventures (wenn der Parser nicht zu mies ist) so etwas wie eine wahrgenomme Interaktivität. Streng genommen aber gibt es nur vorprogrammierte Sequenzen, die nicht auf mich reagieren (oder übersehe ich etwas?), sondern die meine Reaktionen in ein starres, vorgefertigtes Schema einordnen. Ich halte das aber eher für eine Vokabelfrage als für ein interessantes Diskussionsthema.

Zitat:

Das ist mir zu hoch. Was hat das Internet zunächst einmal mit Interaktivität zu tun? Ich schreibe also offline mit vielen Bekannten am runden Tisch höchst interaktiv irgendeinen Text - das wäre dann "Netzliteratur"?


Es geht um die Frage: Funktioniert etwas 'über' das Internet? Könnte das Produkt der Bemühungen ohne das Internet zu Stande kommen? Und natürlich: Was begreift man nun als das Produkt? Bei Mitschreibprojekten über das Netz etwa kann am Ende ein (auch offline lesbarer) Text stehen. Den könnte man dann aber als Dokumentation von etwas viel komplexerem begreifen: Einem Schaffensprozess der jeden Mitschreiber selbst zum Autor macht. Und der offener und komplexer ist als ein runder Tisch. Von der Qualität des Textes ist jetzt aber keine Rede.

Zitat:
Um den Gedanken weiterzuspinnen: was ist mit all den Schriftstellern vergangener Jahrhunderte, die regen Briefwechsel mit Kollegen betrieben haben und aufgrund dieser Interaktivität Großteile ihrer Werke veränderten? Ist das dann nicht auch "Netzliteratur"?


Ein Vorläufer, genau. Würde ich zumindest sagen. Aber der enorme Geschwindigkeitsunterschied zwischen Brief und E-Mail ist nicht zu übersehen und kann den ganzen Prozess der Kooperation verändern.

Um (hoffentlich) mal aus diesem Wortgedrehe auszusteigen: Der Knackpunkt für mich ist: Die Textadventureszene ist Teil einer lebendigen Netzkultur, wenn dieses Forum, weitere Wettbewerbe, über das Netz verabredete Stammtische usw. veranstaltet werden und erblühen. Die Netzwerke, die sich dabei bilden, wären (Unterstellung) offline so nicht möglich.

Davon ab schreien Textadventures nach einer Entdeckung als literarisches Genre. Und zwar nicht von Euch (Ihr wisst es ja schon), sondern von einer breiten Masse. Und hoffentlich nicht nur von Germanisten.

Grüße.

P.S. Wenn ich mich nicht klar genug ausdrücke, sagt mir bitte bescheid. Studieren korrumpiert. :evil:
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Mo
BeitragVerfasst am: Mo, 9 Sep 2002 - 13:51  Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 25.08.2002
Beiträge: 303
Wohnort: Berlin

ryn hat folgendes geschrieben:
(zur Interaktivität:)
Ich halte das aber eher für eine Vokabelfrage als für ein interessantes Diskussionsthema.

Einverstanden. :wink:

Zitat:
Die Textadventureszene ist Teil einer lebendigen Netzkultur, wenn dieses Forum, weitere Wettbewerbe, über das Netz verabredete Stammtische usw. veranstaltet werden und erblühen. Die Netzwerke, die sich dabei bilden, wären (Unterstellung) offline so nicht möglich.

Sie wären (Unterstellung) absolut unmöglich. Ich kenne noch die Zeit, als das eigene Netzwerk nicht viel weiter als der Schulhof reichte und man zur Kommunikation mit der "Welt da draußen" einen Monat lang auf eine Spielezeitschrift warten musste.

Dass das Genre Textadventure (und andere auch) nach seinem kommerziellen Tod wieder auferstanden ist, führe ich ausschließlich auf die globale Vernetzung zurück. Anders wäre der heutige Entwicklungsstand von Inform & Co. (und Linux, Apache, Gimp usw.) schlichtweg unmöglich. Oder widerspricht dem jemand?

Zitat:
Davon ab schreien Textadventures nach einer Entdeckung als literarisches Genre.

Ja, und sie schreien schon seit über 20 Jahren. Naja, viele bedeutende Künstler sind ja auch erst nach ihrem Tod richtig gewürdigt worden...

Zitat:
Studieren korrumpiert. :evil:

Absolut :!: Aber glücklicherweise nicht Dich.
_________________
d-frag.de - Ein oder zwei Dinge, die wir über Spiele wissen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
kairo
BeitragVerfasst am: Mo, 9 Sep 2002 - 16:03  Antworten mit Zitat
Abenteurer
Abenteurer


Anmeldungsdatum: 25.08.2002
Beiträge: 298

Mo hat folgendes geschrieben:

Zitat:
Davon ab schreien Textadventures nach einer Entdeckung als literarisches Genre.

Ja, und sie schreien schon seit über 20 Jahren.


Und wer soll sie hören? Germanisten, die gerade erst den Film entdecken?

Ich werde übrigens demnächst (wie schon im Chat erwähnt) eine Unterrichtsreihe zur Erzählstruktur in Computerspielen im 11. Schuljahr machen. Da wird natürlich auch ein Textadventure vorkommen. Bin gespannt, ob jemand diese Art "Spiel" überhaupt kennt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
ryn
BeitragVerfasst am: Di, 10 Sep 2002 - 12:44  Antworten mit Zitat
Wasserträger
Wasserträger


Anmeldungsdatum: 08.09.2002
Beiträge: 58
Wohnort: Essen

kairo hat folgendes geschrieben:
Zitat:

Zitat:
...schreien Textadventures nach einer Entdeckung als literarisches Genre.

Ja, und sie schreien schon seit über 20 Jahren.


Und wer soll sie hören? Germanisten, die gerade erst den Film entdecken?


Das Germanisten ewig brauchen, bis sie sich mit neuen Inhalten vernünftig auseinandersetzen, kann ich nach eigener Erfahrung nur bestätigen. Aber es gibt zum Einen Ausnahmen (Viele Dozenten machen jetzt 'irgendwas mit Internet' und lernen dabei oft mehr als ihre Studenten), und zum Anderen ist das Genre der Textadventures alt genug. Ich würde tippen, dass Vorurteile heutzutage weniger ein Problem sind, als die fehlende Ahnung.

In 20 Jahren läuft die Sache.:wink:
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Mo
BeitragVerfasst am: Di, 10 Sep 2002 - 13:42  Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 25.08.2002
Beiträge: 303
Wohnort: Berlin

Zitat:
Das Germanisten ewig brauchen, bis sie sich mit neuen Inhalten vernünftig auseinandersetzen, kann ich nach eigener Erfahrung nur bestätigen.

Dito.
Zitat:
Aber es gibt zum Einen Ausnahmen

Dito!
Zitat:
(Viele Dozenten machen jetzt 'irgendwas mit Internet' und lernen dabei oft mehr als ihre Studenten)

Was nicht besonders schwer ist angesichts Germanistik-Studenten, die Anglisten fragen, wer Eugen Roth und Stefan Zweig sind... JA, Ausnahmen, ich weiß (hoffe).
Zitat:
Ich würde tippen, dass Vorurteile heutzutage weniger ein Problem sind, als die fehlende Ahnung.

Ja, das ist wohl wahr. Es gibt sogar heute noch genug Studenten der Geisteswissenschaften, die niemals in ihrem Leben Spielen am Computer auch nur entfernt in Betracht gezogen haben.

<kölsch>
Datt sinn doch alls dä Ält'rn schuld. Allet langhaarije 68er met Holzspillzeuch-Koppschuss.
</kölsch>
_________________
d-frag.de - Ein oder zwei Dinge, die wir über Spiele wissen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
kairo
BeitragVerfasst am: Di, 10 Sep 2002 - 14:56  Antworten mit Zitat
Abenteurer
Abenteurer


Anmeldungsdatum: 25.08.2002
Beiträge: 298

ryn hat folgendes geschrieben:

Das Germanisten ewig brauchen, bis sie sich mit neuen Inhalten vernünftig auseinandersetzen, kann ich nach eigener Erfahrung nur bestätigen.

Ebenfalls tief erlittene Zustimmung. Ein Professor in Bonn kokettiert damit, dass er keinen Tageslichtprojektor bedienen kann. Ein anderer flucht auf Computer und preist seine alte Schreibmaschine. Die Studenten erhalten entsprechende Arbeitsblätter ...
Zitat:

Aber es gibt zum Einen Ausnahmen (Viele Dozenten machen jetzt 'irgendwas mit Internet' und lernen dabei oft mehr als ihre Studenten), und zum Anderen ist das Genre der Textadventures alt genug.

Ich habe mal eine Vorlesung "Hypertext" gehört. Ich könnte weinen, wenn ich daran denke. Ein anderer Dozent (alte Germanistik) hielt eine Vorlesung zu "Medien". In einer Sitzung hielt er die taz in die Höhe und verkündete, er habe heute morgen eine neue Zeitung am Kiosk entdeckt. Ich möchte betonen, ich spreche hier vom Jahr 1997 ...
Nein, nein, nein. Eher glaube ich, dass Benno von Wiese aus dem Grab zurück auf den Lehrstuhl kehrt, als dass sich Germantisten an der Universität mit IF angemessen beschäftigen.

Zitat:

Ich würde tippen, dass Vorurteile heutzutage weniger ein Problem sind, als die fehlende Ahnung.


Ich glaube, es ist beides. Fehlende Information + Arroganz. Uni eben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Mo
BeitragVerfasst am: Di, 10 Sep 2002 - 21:52  Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 25.08.2002
Beiträge: 303
Wohnort: Berlin

Der folgende Beitrag hat nun wirklich nicht mehr viel mit IF zu tun, aber wenn hier selbst schon über Hanf-Legalisierung diskutiert wird (das Textadventure-Thema schlechthin :wink:), kann noch ein themenfremder Beitrag nicht schaden. Man ist ja heutzutage für jede Diskussionsplattform ohne Zeitkonto, Frau Christiansen und Redepult dankbar...

ryn hat folgendes geschrieben:
Das Germanisten ewig brauchen, bis sie sich mit neuen Inhalten vernünftig auseinandersetzen, kann ich nach eigener Erfahrung nur bestätigen.

Lässt sich auch problemlos auf andere Geisteswissenschaftler übertragen, obwohl mir Germanisten aus der Ferne (bin kein Germanist) immer besonders konservativ und verbohrt vorkamen.

Mir kam und kommt es so vor, als hinkten alle zwei bis drei Schritte der aktuellen Entwicklung und Mode hinterher, wie intellektuelle Zombies. Ich frage mich ständig, was die den ganzen Tag lang machen. (Hmmm, wahrscheinlich auf einer mechanischen Schreibmaschine Aufgaben tippen.)

Natürlich muss man nicht jedem Trend hinterherlaufen, aber es gibt daneben genug völlig unbeachtete "Trends", die längst fundamentalen Einfluss haben. Counterstrike und Erfurt haben die Ignoranz und Arroganz auf besonders skandalöse Weise gezeigt. 0% der Wissenschaftler, 0,5% der Lehrer und 1% der Eltern werden vorher von Counterstrike gehört haben. Entsprechend ihr Wissen...

kairo hat folgendes geschrieben:
Ein Professor in Bonn kokettiert damit, dass er keinen Tageslichtprojektor bedienen kann. Ein anderer flucht auf Computer und preist seine alte Schreibmaschine.

Sofortige Entlassung wäre hier angebracht. Nein, das meine ich nicht ironisch! In jedem Unternehmen würden solche Leute achtkantig rausgeworfen werden. Fristlos.

Zitat:
Ich habe mal eine Vorlesung "Hypertext" gehört. Ich könnte weinen, wenn ich daran denke.

Selbst schuld. Vielleicht die wichtigste Lektion während meines Studiums: gehe niemals in Vorlesungen, die "moderne" Themen behandeln, die dich interessieren. Völlig sinnlos. Während einer Stunde im Internet habe ich mehr Wissen gesammelt als in einem gesammten Semester.

Zitat:
Ein anderer Dozent (alte Germanistik) hielt eine Vorlesung zu "Medien". In einer Sitzung hielt er die taz in die Höhe und verkündete, er habe heute morgen eine neue Zeitung am Kiosk entdeckt.

Sofort feuern (s.o.)! Gibt es eigentlich ein Gesetz, dass die Allgemeinbildung eines Uni-Dozenten ein bestimmtes Maß unterschreiten muss?

Wobei wir bei der PISA-Studie angelangt wären. Nicht der Wissensstand der Schüler ist erschreckend (der ist verständlich), und auch Lehrer möchte ich hier in Schutz nehmen. Meiner Meinung nach fängt die Misere eine Ebene höher an: bei der Ausbildung der Lehrer. Ohne moderne und umfassende Ausbildung kann der engagierteste Lehrer nicht effizient unterrichten. Und das hat nicht immer etwas mit finanziellen Mitteln zu tun: altehrwürdige Professoren können sich heute einfach zu lange auf ihren Lorbeeren ausruhen.

Das ist - stark verkürzt und ohne Beachtung vieler anderer Aspekte - meine Einschätzung der Lage. Ich könnte noch stundenlang schreiben, aber dies hier ist und bleibt schließlich ein Forum "nur" für kleine, nette Textadventures.
_________________
d-frag.de - Ein oder zwei Dinge, die wir über Spiele wissen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Tanan
BeitragVerfasst am: Di, 10 Sep 2002 - 22:12  Antworten mit Zitat
Abenteurer
Abenteurer


Anmeldungsdatum: 25.08.2002
Beiträge: 416
Wohnort: Essen

Zitat:
(...)aber wenn hier selbst schon über Hanf-Legalisierung diskutiert wird (das Textadventure-Thema schlechthin ), (...)

Ach komm... Themen dieses Unterforums sind "Probleme mit diesem Forum, Probleme mit der Welt, Lästereien, das "wirkliche" Leben... und der ganze Rest." Ich finde, da paßt Hanf ganz gut rein. Und mein Textfire-Artikel zum Thema ist schon in Arbeit. *g*

Ach ja, die Uni... ich hatte wirklich keine hochstrebenden Erwartungen, als ich angefangen hab zu studieren. Ich wurde trotzdem enttäuscht. *seufz*
_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde (MEZ)

Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Seite 1 von 2
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
if-de :: Forum Foren-Übersicht  >  Klatsch & Tratsch

Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen


 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Kontakt: Administrator

Powered by phpBB and NoseBleed v1.05